Saisonbeginn
Erfolgreicher Ausgang der Hallen-Nachwuchs-Runde 2010/2011
Das Dilemma der Dreieich Vultures Softballerinnen
Das etwas andere Training
Weihnachtsfeier bei den Dreieich Vultures
Vultures feiern 25. Geburtstag
Geier werden 25 Jahre - Dreieich Vultures laden zum Jubiläum
Mitgliederversammlung der Dreieich Vultures 2017
Baseball/Softball-Event ein voller Erfolg!
Die Zukunft des Baseballsports in Dreieich
Juniorinnen starten in die Saison
Missglückter Saisonstart der Vultures-Damen
Vultures Nachwuchs mit je einem Sieg am ersten Spieltag
Saisonstart bei den DREIEICH VULTURES
Oldstars erspielen 3.Platz beim Hallenturnier in Ladenburg
Archive 0
Mailer
 Spielberichte
Ein Sommermärchen
Dreieich, den 27.06.2007

Die Vultures schreiben ihr eigenes Sommermärchen – und fahren zur Europameisterschaft nach Polen!



Little League Hessen gewinnt die Deutsche Meisterschaft

am 16. und 17. Juni 2007 fand in Mannheim auf dem Feld der Tornados die Deutsche Meisterschaft der Little League statt. Die teilnahmeberechtigten Spieler umfasste Kids, die in Hessen wohnen und in der Geburtsspanne vom
01.05.94 bis 30.04.96 liegen, aber nicht unbedingt deutscher Nationalität sein müssen. Neben der Auswahl Hessens waren auch die Vertreter aus Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Bayern für dieses Turnier gemeldet. Es wurde Round Robin gespielt. Zu gut deutsch bedeutet das 'jeder gegen jeden'.

Das erste Spiel hatte Hessen gleich am Samstagmorgen um 10:00 gegen den haushohen Favoriten und letztjährigem Vize-Europameister aus Baden-Württemberg. Für Hessen startete Robin Schorel von den Dreieich Vultures auf dem Mound und überraschte den Gegner mit genauen, harten Pitches, die nur selten die Strikezone verfehlten und so den Gegner stark unter Druck setzten. Gegen den auch sehr starken Pitcher der BaWü Auswahl gingen die Schlagleute hingegen an ihre Grenzen, wobei sich diverse Walks und Hits durch Jens Müller, Paul Schmitt und Logan McDivitt zum Vorteil Hessens geschickt abwechselten und sich so die Mannen um Manager Mati Ullrich und den Coaches Joop Schorel und Frank Hagenow zu Beginn des 4. Innings einer 2:0 Führung gegenübersahen.
Das 4. Inning brachte 1 Error zum ungünstigsten Zeitpunkt mit Runners auf den Bases, was die Hessen 2 Runs kostete. Das weiterhin starke Pitching von Robin im 5. Inning konnte weitere 2 Runs nicht verhindern. Da der Pitcher nun auch so langsam an die vorgegebene Pitchcountgrenze von 85 Pitches pro Tag kam, entschied sich der Manager, mit Paul Schmitt aus Dreieich einen Reliever zu bringen, der die Runs der Badener eindämmen sollte. Dies gelang nur teilweise, sodass erst mit Logan McDivitt aus Bad Homburg ein weiterer Reliever das Halbinning beenden konnte, aber nicht bevor der Schaden angerichtet war und die BaWü Auswahl Mitte des 5. Innings 5:2 in Führung ging. In der Offense konnten seitens Hessens bis dahin erst einmal keine weiteren Akzente gesetzt werden.
Bottom 5 wurde der Pitcher Baden Württembergs pitchcountbedingt durch einen Kollegen ersetzt, der den hessischen Battern weit mehr Spielraum in der Offensive ließ. So erwachten die Bats der Hessen wieder zum Leben und richteten durch einen Hit von Yannik Schubert von den Kassel Herkules reichlich Schaden an. 4 erzielte Runs brachten die Hessen 6:5 in Führung, die es nun anfangs des 6. und letzten Innings zu verteidigen galt.
Da die Fanghand des bisherigen Catchers Dennis Bleidtner von den Hünstetten Storm, der seine Sache ausgezeichnet machte und während des 2. Innings sogar einen 'Caught Stealing' an der 2nd Base verzeichnete, nun doch durch die harten Würfe ziemlich lädiert war, wurde es notwendig den gelernten Catcher Logan McDivitt diese Position zu geben. Auf dem Mound wurde nun ein Closertyp gebraucht, den man in Danilo Weber aus Dreieich zu haben glaubte. Das funktionierte auch sehr gut. Der Gegner schien durch den aggressiven Wurfstil von Danilo gehemmt und die Bälle, die in das Feld kamen konnten routinemäßig zu 2 Outs verwertet werden. Danilo Weber pitchte weiter ohne größere Schwächen zu zeigen. So war die Situation 2 Out Runner auf 3, als der Batter BaWü's einen richtigen Hammer in das Centerfield schlug, wo Drago Hagenow von den Kassel Herkules ein sehr gutes Auge und Stellungsgefühl bewies und den Ball ohne große Mühe aus der Luft fischte.
Urplötzlich war Geschichte geschrieben worden, denn es war der erste Sieg einer Schüler, bzw. Little League Auswahl Hessens gegen Baden Württemberg.
Da dies das einzige Spiel für die 'Weißen' an diesem Tag war traf man sich wieder am nächsten Tag um die gleiche Zeit an gleicher Stelle, um die restlichen beiden Spiele gegen Bayern und NRW zu absolvieren.

Das Spiel gegen Bayern ist schnell erzählt. Nachdem der Starting Pitcher Drago Hagenow das erste Inning ohne Schaden beendete, legten seine Schlagleute mit einem bereits Spiel entscheidenden 6-Run-First-Inning den Grundstein für den Sieg. Hierbei taten sich Drago Hagenow mit einem Triple, Paul Schmitt und Marcel Georgiev von den Darmstadt Whippets mit je einem Double und Robin Schorel und Yannik Schubert mit einem Single hervor. 2 weitere Runs im 3. Inning mit einem Single von Danilo Weber sicherten den nie gefährdeten 8:5 Erfolg gegen Bayern, deren 5 Runs ein Resultat der Leichtigkeit einer Turniermannschaft symbolisiert, die jetzt erst richtig in Fahrt gekommen schien, was man der Körpersprache und der unbeschwerten Art im Umgang miteinander entnehmen konnte. Paul Schmitt löste im 3. Inning Drago auf dem Werferhügel ab und brachte die Bayern ein ums andere Mal um verwertbare Schlagchancen. Wieder war es Drago Hagenow der mit einem gefangenem Popup Flyout zur First Base das Spiel beendete.

Nur eine halbe Stunde blieb dem Team, die Dougouts zu wechseln, sich neu zu konzentrieren und zu motivieren. All dies funktionierte reibungslos, was nicht zuletzt der Pre-Game-Routine von Joop Schorel und Frank Hagenow zuzuschreiben war.
Im letzten und entscheidenden Spiel gegen NRW startete Dennis Schmidt aus Darmstadt, der einen Schlagmann der Westfalen nach dem anderen zurück in das Dougout schickte. Hessens kontrollierte Offensive brachte während des Spiels kontinuierlich 9 Runs nach Hause, die von Dennis nach lediglich einem gegnerischen Run, der zudem unearned war, bis zum Ende des 6. Innings verteidigt wurde, wo Jens Müller aus Hünstetten mit einem erlaufenen Catch eines Flyballs in das Left Center den Schlusspunkt eines großartig gespielten Turniers setzte. Bezeichnend für das gute Timing des hessischen Teams war die Tatsache, dass dies der 85. und damit letzte Pitch war, den Dennis Schmidt an diesem Tag ausführen durfte und somit auf den Punkt ein Complete Game warf.
In diesem Spiel waren Steffen Olschok aus Darmstadt, Tim Kotowski von den Hünstetten Storm mit je einem Single, Jens Müller, mit 2 Singles, Marcel Georgiev und Paul Schmitt mit je einem Double und Dennis Schmidt mit einem Triple die erfolgreichen Schlagleute.

Damit ist dieses Team berechtigt Deutschland bei den Europameisterschaften vom 1. bis 9. August in Kutno, Polen zu vertreten. Die Vorbereitungen hierzu laufen auf Hochtouren.

Mati

27.08.2017
Schüler - MAI (2:16)
KRI - Schüler (14:4)
02.09.2017
Juniorinnen - NKN (6:4)
HUN - Juniorinnen (10:9)
17.09.2017
GIE/KRI - Herren (6:3)
GIE/KRI - Herren (14:7)
01.10.2017
Damen - COR/KRZ (10:1)
Listinus Toplisten
Vielen Dank an unsere Sponsoren:
 
Stadtwerke Dreieich
© 2001-2007 Dreieich Vultures 1992 e.V.
implemented and powered by safisto © 2001-2014
Impressum