Saisonbeginn
Erfolgreicher Ausgang der Hallen-Nachwuchs-Runde 2010/2011
Das Dilemma der Dreieich Vultures Softballerinnen
Das etwas andere Training
Weihnachtsfeier bei den Dreieich Vultures
Vultures feiern 25. Geburtstag
Geier werden 25 Jahre - Dreieich Vultures laden zum Jubiläum
Mitgliederversammlung der Dreieich Vultures 2017
Baseball/Softball-Event ein voller Erfolg!
Die Zukunft des Baseballsports in Dreieich
Juniorinnen starten in die Saison
Missglückter Saisonstart der Vultures-Damen
Vultures Nachwuchs mit je einem Sieg am ersten Spieltag
Saisonstart bei den DREIEICH VULTURES
Oldstars erspielen 3.Platz beim Hallenturnier in Ladenburg
Archive 0
Mailer
 Spielberichte
Was in Friedberg passierte weiß der Geier!
Dreieich, den 04.08.2005

Am späten Nachmittag steht Benedict (Benni) Ullrich am Samstag den 30.07.2005 auf dem Mound der Friedberg Braves. Eigentlich sollte Benni nur 3 Innings werfen, doch die Dinge nahmen einen günstigen Verlauf so dass genügend Zeit zur Regeneration blieb. Indes hatten die Braves der überaus guten Leistung des jungen Pitchers aus den Reihen der Juniorenmannschaft nicht all zu viel entgegen zu setzten.
Die Battery aus Grimm und Ullrich bildete eine hervorragende Kombo.
Am Ende wurden es 5 Innings. Zu diesem Zeitpunkt haben sich die Vultures einen Vorsprung heraus gearbeitet, der gemessen an der bisherigen Teamleistung geradezu epische Ausmaße angenommen hat.

Die Herrenmannschaft der Vultures ist während der laufenden Verbandsligasaison zum Inbegriff von Misserfolg geworden, strebt die Anzahl der Siege doch schwer gegen null. Nur zwei Mal ging das Team um Trainer Markus Dreja bisher als Sieger aus insgesamt 26 gewerteten Begegnungen hervor, nicht gerade eine Meisterleistung.

Umso erstaunlicher erscheint eine 13:1 Führung, des Tabellen-Schlusslichts Dreieich, nach dem vierten Inning auswärts gegen den Liga-Dritten. Die nötige Kampfbereitschaft zeigte sich bereits in Spiel eins des Spieltages. Durch aggressives Baserunning gelangte der „lead-of“ Denis Weis im ersten Inning in scoring position. Coach Markus Dreja gab unmittelbar nach einander zwei steal-Zeichen. Der steel-Versuch von der 2. zur 3. Base war von Erfolg gekrönt weil Dreja zusätzlich einen Bunt antäuschen ließ und seinem runner somit die nötigen Sekunden verschaffte. Phillip Grimm verbuchte daraufhin neben einem double, der im kurzen „left field“ in die Bäume ging, den ersten RBI des Spiels.
Die Braves konterten im Gegenzug mit drei runs. Pitcher Phillip Demmler ließ in den folgenden drei Verteidigungsphasen lediglich einen weiteren run zu.
In der Offense waren die Dreieicher im dritten inning mit 4:3 in Führung gegangen. Die Braves zogen im nächsten inning gleich. Nach gleichmäßigen Mannschaftsleistungen und einem spannenden Spiel folgte im fünften inning der mentale Zusammenbruch der Vultures. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte die Verteidigung Phillip Demmler gut den Rücken frei gehalten doch nun schlichen sich im In- und Outfield die bekannten Fehler ein. Anstatt im Handschuh machten es sich die Hits der Braves lieber auf der heimischen Wiese bequem woraus ein nicht unbedeutendes Defizit an Out’s entstand. Beim Spielstand von 4:7 aus Sicht der Vultures brachte die folgende Offense keine Punkte. Bottom-6 kam Mike (Michael) Stevanovic für Demmler auf den Mound, eine taktische Entscheidung die nach hinten los ging. Schnell hatten sich die Friedberger auf den Off-speed von Mike eingestellt. Weitere fünf Läufer schafften den Umlauf. Dem hatten die Dreieicher in der letzten offense nichts mehr entgegen zu setzen. Die Friedberg Braves gewannen das erste Spiel nach immerhin sieben Innings mit 4:12.

Das zweite Spiel begann in der Offens weitaus erfolgreicher als das vorherige. Ganze sechs Spieler aus Dreieich umrundeten in Inning eins alle Bases. Getragen von der guten Schlagleistung seiner Kameraden setzte Benedict Ullrich wie schon anfangs bemerkt die Friedberger durch fabelhaftes Pitching weiter unter Druck. Nachdem die Braves am Schlag nicht punkten konnten wurden sie auch in der Defense nachlässig. Das Blatt hatte sich gewendet. Den Vultures glückte nun so ziemlich alles, während deren Gegner immer wieder Bälle verstolperten oder weit an ihrem Ziel vorbei warfen. Nach dem dritten Inning standen Bereits 10 Runs auf dem Konto der Gäste. Erst in diesem Umlauf war es indes den Gastgebern gelungen ihren ersten Run zu scoren.
Besonders erfreulich war die Defense-Arbeit von Andre Unger, der nach langer Zeit sein Selbetbewußtsein wieder erlangte und sein Terrain rund um 2nd-Base tadellos sauber hielt. Leider war es ihm nicht vergönnt mittels eines caught-steelings diese Leistung zu krönen.
Im vierten Inning baute die Dreja-Truppe ihren Vorsprung durch weitere drei Runs auf den schon erwähnten Vorsprung von 13:1 aus. Jetzt hieß es das Spiel nach Hause zu schaukeln.

Benni hat bereits ein Aus auf seiner Seite aber auch zwei Runner auf Eins und Zwei. Außerdem konnten die Braves gerade auf 13:2 verkürzen. Das Team darf es jetzt nicht wieder vergeigen. Bei einem Count von 2 Strikes und einem Ball entscheidet sich Ullrich für einen Fastball. Der kommt postwendend linedrive zurück. In sekunden Bruchteilen streckt sich der junge Pitcher und kann den Ball erreichen. Nach einer flinken Drehung wirft er ihn geistesgegenwärtig zur zweiten Base. Andre Unger ist zur Stelle und befördert die Kugel mit einem One-Hop in den Handschuh von Denis Weis an 1st-Base. „Ball-Game!!“ ertönt es aus den Kehlen der Herren in Blau - Durch dieses Double-Play gewinnen die Vultures ihr drittes Spiel in der laufenden Saison und das mit Ten-Run-Rule nach dem fünften Inning.

Auch Geier können siegen.
Nach dem Spiel ernannte Trainer Markus Dreja in der Defense Bendict (Benni) Ullrich und in der Offense Denis Weis zu den Spielern des Tages.





27.08.2017
Schüler - MAI (2:16)
KRI - Schüler (14:4)
02.09.2017
Juniorinnen - NKN (6:4)
HUN - Juniorinnen (10:9)
17.09.2017
GIE/KRI - Herren (6:3)
GIE/KRI - Herren (14:7)
01.10.2017
Damen - COR/KRZ (10:1)
Listinus Toplisten
Vielen Dank an unsere Sponsoren:
 
Stadtwerke Dreieich
© 2001-2007 Dreieich Vultures 1992 e.V.
implemented and powered by safisto © 2001-2014
Impressum